Politisches Schwergewicht im Eisenwerk

Johanngeorgenstadt. Mit Thomas de Maizière und Alexander Kraus war die Berliner Politik am 21. August 2019 gleich doppelt in der Eisenwerk Wittigsthal GmbH zu Gast. Falk Haude aus Schwarzenberg, CDU-Kandidat für die demnächst anstehende Landtagswahl in Sachsen, nutzte ebenfalls die Gelegenheit, sich im direkten Gespräch mit Herrn Browa, Geschäftsführer, über die wirtschaftliche Situation des produzierenden Mittelstandes im Erzgebirge zu informieren.

Die wechselhafte, jüngere Geschichte des Eisenwerks, angefangen vom Treuhandbetrieb 1990, welcher auf die reine Badeofenherstellung ausgerichtet war, der erfolgreichen Privatisierung 1992 mit neuer Produktpalette, bis hin zur Firmenübername durch die jetzige Geschäftsleitung 2008 und wiederum erweitertem Sortiment, kamen ebenso zur Sprache, wie die erfolgreiche Entwicklung des Eisenwerkes bis heute. Die Zahl der Mitarbeiter wächst.

Der altbekannte, noch mit Hand zu heizende Badeofen stieß auf fast verwundertes Interesse der Gäste. Dass ein Produkt aus dem letzten Jahrhundert - seit 51 Jahren - weiterhin erfolgreich im Erzgebirge hergestellt werden kann, verblüffte. Doch zur Werksbegehung zeigte dagegen die neue Blechteilefertigung in dafür extra errichtetem Gebäude die künftige Entwicklung im Eisenwerk an. Mit modernem Maschinenpark für Laser- und Stanzbearbeitungen, neuen Fertigungsanlagen mit zunehmend automatischen Produktionsabläufen sich im ständig verändernden Marktgeschehen erfolgreich zu behaupten.

Die Eisenwerk Wittigsthal GmbH wünscht Ihren Gästen alles Gute für den aktuellen Wahlkampf.